Bürohaus Wanger Vaduz

Die wesentlichen architektonischen Elemente des Bürohauses Dr. Wanger in Vaduz dienen dem Dialog mit dem Kunstmuseum Liechtenstein mit seinem reduzierten Baukörper und seiner geschlossenen Außenhaut. Die Offenheit der Glasfassade des Wagner Hauses begegnet dieser Geschlossenheit des Museums und weicht die Enge des dazwischen liegenden Durchganges auf.

Die Zweischaligkeit und die grüne Farbe des Aussenhaut lässt den Baukörper homogen und geschlossen erscheinen. Diese Homogenität der Glashaut bilden mit den in der Zwischenfassade platzierten Senkrechtmarkisen eine perfekte Leinwand für die nächtliche Aussenbeleuchtung.

Das Gebäude besteht großteils aus homogenen und zusammenhängenden Sichtbeton- und Glaselementen. Lediglich die Möblierung und die demontablen, als Möbel definierten Innenwände sind in lackiertem MDF-Oberflächen gehalten. Entsprechend der Philosophie des Gebäudes sind Material- und Farbwahl im Inneren zurückhaltend, einfach und einheitlich. Die transparente Fassade macht die Nutzungen im Inneren lesbar und belichtet auch die inneren Räume mit genügend Tageslicht.

Wettbewerb
1. Preis
Realisierung
2004
Bauherr
Dr. Markus Wanger, Vaduz
Projektteam Architektur
Michelangelo Zaffignani
Josef Truog
Michael Egger
Fotos
Ignacio Martinez